Blog


31.10.2020

Herbstmorgenpoesie

"Dämmerung nach frischer Nacht,
herbstlich warme Farbenpracht,
Nebelmeer und Alpenblick -
Schwarzwaldfotografenglück."

Im Gipfelbuch der Schnepfhalde hat jemand diesen Vierzeiler hinterlassen, der zufällig ganz gut beschreibt, was ich an diesem Morgen erlebt habe.

(Dieser Kitschdichter hat darunter auch noch meine Website angegeben - wer macht denn so was ...)

Herbstmorgen auf der Schnepfhalde

Herbstmorgen auf der Schnepfhalde

Herbstmorgen auf der Schnepfhalde

Herbstmorgen auf der Schnepfhalde

Herbstmorgen auf der Schnepfhalde

Herbstmorgen auf der Schnepfhalde

Herbstmorgen auf der Schnepfhalde

PS: Sorry an die Abonnenten meines Blogs - wenn euer Feedreader die letzten Artikel zweimal abgerufen hat, liegt das daran, dass ich einen Bug in meinem Feed beheben musste. Von nun an funktioniert es wieder ordnungsgemäß.


Veröffentlicht in Allgemein | Noch keine Kommentare | Kommentieren


28.10.2020

Wie sieht ein unbearbeitetes Bild aus?

Es soll ja immer noch Leute geben, die die Nachbearbeitung von Fotos strikt ablehnen, da nur das "unbearbeitete" Bild die Aufnahmesituation authentisch wiedergäbe. Falls du ebenfalls dieser Ansicht sein solltest, habe ich einen kleinen Test vorbereitet. Hier sind drei Bilder mit gleichem Bildausschnitt zu sehen. Welches davon ist das unbearbeitete Original? (mehr ...)


Veröffentlicht in Artikel | 1 Kommentar | Kommentieren


26.10.2020

Postfrontale Delikatesse

Eine Kaltfront, die die Landschaft tagsüber mit reichlich Feuchtigkeit versorgt und genau zum richtigen Zeitpunkt abzieht, um der Sonne im Westen abends eine Lücke zu lassen: Von mir aus könnte es das jede Woche mal geben.

Obwohl, andererseits: Irgendwann würde das auch langweilig. Ich esse schließlich auch nicht jeden Tag Cordon bleu, sondern nur an besonderen Tagen, damit es etwas Besonderes bleibt. Wenn so ein Stimmungs-Highlight nur alle paar Wochen bis Monate auftritt, dann bleibt es jedes Mal ein Highlight. Ist schon gut so.

(Obwohl es mich schon wieder davon abgehalten hat, meine Herbstwaldbilder zu machen, solange das noch geht ...)

Sonnenuntergang am Kapfenberg bei St. Peter

Sonnenuntergang am Kapfenberg bei St. Peter

Sonnenuntergang am Kapfenberg bei St. Peter

Sonnenuntergang am Kapfenberg bei St. Peter

Abendstimmung bei St. Peter

Sonnenuntergang am Kapfenberg bei St. Peter


Veröffentlicht in Allgemein | Noch keine Kommentare | Kommentieren


25.10.2020

Noch schöner als ein bunter Herbstwald

... erschien mir an diesem Morgen die Aussicht auf einen bunten Himmel bei Sonnenaufgang mit Nebel darunter. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, dieses Jahr möglichst viel aus den herbstlichen Laubwäldern zu machen, aber habe heute erneut spontan umgeplant, weil ich mir diese Stimmung einfach nicht entgehen lassen konnte. Außerdem ist jetzt gerade die Zeit im Jahr, zu der die Sonne von diesem Aussichtspunkt über Spriegelsbach aus gesehen an der richtigen Stelle aufgeht.

Herbstmorgen über dem Spriegelsbachtal

Herbstmorgen über dem Spriegelsbachtal

Herbstmorgen über dem Spriegelsbachtal

Herbstmorgen über dem Spriegelsbachtal

Herbstmorgen über dem Spriegelsbachtal


Veröffentlicht in Allgemein | Noch keine Kommentare | Kommentieren


22.10.2020

Föhn-Farbflash und Morgen-Melancholie

Wenn an den Alpen noch der Föhn weht, während der Himmel von Westen schon zuzieht, dann sind intensive Farben zum Sonnenaufgang so gut wie sicher. Bei dieser Wetterlage hätte es sich gelohnt, weiter zu fahren, z. B. in den Hotzenwald. Allerdings musste ich an diesem Morgen schon eine halbe Stunde nach Sonnenaufgang zurück in Hinterzarten sein, also entschied ich mich für eine der nächstmöglichen Stellen mit Blick auf die Alpen und den Sonnenaufgang: den Hügel über der Fürsatzhöhe nördlich von Hinterzarten.

Mit diesem Ort verbinde ich auch so manche persönliche Erinnerung. In meiner ersten Hochschwarzwälder Zeit (ab 2006) war ich dort oft mit dem Rad unterwegs. Damals war der Wegweiser zur Curt-Balke-Bank am Waldrand über der Fürsatzhöhe noch vorhanden, und es führte ein kurzer Pfad durch den Wald dorthin. 14 Jahre später sind die Bäume, zwischen denen der Pfad verlief, größtenteils gefällt, den Wegweiser zur Bank gibt es schon lange nicht mehr, und auch der Pfad ist nicht mehr zu erkennen. Erstaunlicherweise steht allerdings immer noch eine Bank an derselben Stelle, jetzt mit einer Widmung an Georg Kiechle zum 50. Geburtstag.

Vor wenigen Jahren gab es bei der Straßenkreuzung auf der Fürsatzhöhe auch noch eine Schutzhütte mit Grillstelle. Diese war mein allererstes Ausflugsziel bei der Rückkehr in den Hochschwarzwald im Sommer 2020: Nach der Wohnungsbesichtigung, die an einem sehr heißen Tag stattfand, wollten wir dort bei angenehmen Temperaturen auf 1070m Höhe unser Vesper genießen. Bei der Ankunft auf dem Wanderparkplatz traute ich meinen Augen nicht: Keine Schutzhütte, keine Bänke, keine Grillstelle. Alles spurlos verschwunden, stattdessen lagen nur noch ein paar dicke Baumstämme herum. Heute ist mir dann noch das Schild aufgefallen: "Privat / Keine Übernachtung / Kein Müll / Kein Feuer". Gut, kein Müll sollte eine Selbstverständlichkeit sein, aber der Rest? Warum denn bloß? Da ist für mich ein Stück (Wahl-)Heimat verloren gegangen.

Sonnenaufgang mit Alpenblick bei Föhnwetterlage

Sonnenaufgang mit Alpenblick bei Föhnwetterlage

Sonnenaufgang mit Alpenblick bei Föhnwetterlage


Veröffentlicht in Allgemein | Noch keine Kommentare | Kommentieren


18.10.2020

Eine Minute Herbstfarben

Im September gab es Sonne im Überfluss, im Oktober hat sie sich bisher eher rar gemacht. Auch an diesem Abend waren es nur kurze Momente, in denen sie zwischen den Wolken zu sehen war. Was Sonnenschein betrifft, hatte ich an diesem Abend mehr erwartet - mit den Farben des Abendhimmels (und des Waldes) war ich allerdings durchaus zufrieden. Und damit habe ich endlich wieder Aufnahmen vom Kybfelsen auf meiner Festplatte, nachdem die Bilder von meinem ersten Fotoausflug dorthin vor knapp zehn Jahren leider damals dem Crash zum Opfer gefallen sind.

Herbstabend auf dem Kybfelsen


Veröffentlicht in Allgemein | Noch keine Kommentare | Kommentieren


26.09.2020

Septemberschnee

So ungewöhnlich ist es eigentlich nicht, dass es auf dem Feldberg im September schon die ersten Flocken gibt. Aber eine geschlossene Schneedecke bis 1200m Höhe hinab, das kommt zu dieser Jahreszeit nicht oft vor. In früheren Jahren bin ich beim ersten Schneefallereignis meistens auf den Feldberg hinauf gestiefelt und habe auf dem Weg jedes Jahr ungefähr dieselben Motive abgelichtet, die im Nebel etwas hermachen, da der erste Feldbergschnee in der Regel mit aufliegenden Wolken verbunden ist.

Dank der niedrigeren Schneefallgrenze konnte ich es diesmal riskieren, vom Feldbergpass aus einen anderen Weg einzuschlagen und in Richtung Zweiseenblick/Bärhalde meine Motive zu suchen. Das war allerdings schwieriger als erwartet. Im dichten Wald ist ein aufgeräumter Bildaufbau nicht so einfach. Nach gut zweieinhalb Kilometern Fußweg erreichte ich dann dieses Hochmoor, das den Namen "Hirschbäder" trägt und auf 1277m Höhe liegt.

Die Aufnahme zu machen erwies sich als weitere Herausforderung. Bei Schneefall und Gegenwind galt es einen der kurzen Momente abzupassen, als der Wind eine Pause einlegte und die Flocken nicht direkt auf die Kameralinse trafen. Deckel vom Objektiv abnehmen, Kamera ausrichten und das Bild machen ‐ das musste in zwei Sekunden erledigt sein. In Ruhe den richtigen Bildaufbau zu suchen war da natürlich unmöglich, aber allzu viele Möglichkeiten gab es an diesem Standort sowieso nicht. Baum links oder Baum rechts ‐ ich habe mich für rechts entschieden.

Dass das Bild im September entstanden ist, sieht man ihm nicht an, es könnte auch im März sein. Ein bisschen enttäuscht war ich daher, dass es mir nicht gelungen war, den frühen Wintereinbruch als solchen fotografisch zu vermitteln, so dass ich auf dem Rückweg der Versuchung erlegen bin, Pilz- und Blütenfotos mit Schnee zu machen. Mein Eindruck nach dem Bearbeiten war allerdings: "Die behalte ich lieber für mich". Vielleicht liefere ich sie irgendwann nach, wenn ich mit einigen Wochen Abstand noch mal drauf schaue und meine Meinung ändere. Aber die Zeiten, in denen ich irgendwelche Ereignisse auf Teufel komm raus repräsentativ dokumentieren wollte, sind zum Glück vorbei. Besser ein (relativ) gutes Bild als zehn mittelmäßige.

Erster Schnee im Feldberggebiet (Hochmoor Hirschbäder)


Veröffentlicht in Allgemein | Noch keine Kommentare | Kommentieren


22.09.2020

Spätsommerregen bei Sonnenuntergang

Die spätsommerliche Witterung neigt sich ihrem Ende zu, die Warmluft wird allmählich labiler und neigt zu lokalen Schauern und Gewittern. Es ist noch ungewohnt, wieder in einer Gegend zu wohnen, die für solche lokalen Wettererscheinungen besonders anfällig ist. Die folgenden Aufnahmen waren nicht wirklich geplant, es war zu einem großen Teil Glück, dass ich gerade zur richtigen Zeit an einem meiner alten Liebligsplätze vorbeikam, der Hohlengraben-Aussicht.

Klar, ein bisschen darauf spekuliert hatte ich schon. Aber dass der Aussichtspunkt gerade am Rand einer stationären Gewitterzelle und damit noch im strömenden Regen lag, während die Sonne gerade dabei war, über der Rheinebene eine Lücke zu finden, und die Gewitterzelle wenige Minuten vor diesem Zeitpunkt freundlicherweise das Blitzen und Donnern einstellte, so dass es nicht mehr so riskant war, ein Stück zu Fuß zu gehen ‐ das war alles einfach Glück.

Das ist übrigens der Hauptgrund, warum ich Gewitter nicht mag: Solche Stimmungen könnte man im Sommer theoretisch öfter vor die Linse bekommen, aber wenn zum Regen noch die Blitzschlaggefahr kommt, dann bin zumindest ich zu feige, ein Stück Fußweg zu einer guten Fotoposition auf mich zu nehmen. Hat eigentlich schon jemand einen mobilen Faradayschen Käfig erfunden, den man zusammengeklappt im Fotorucksack mitnehmen kann? Würde ich sofort kaufen.

Sonnenuntergang im Regen

Sonnenuntergang im Regen

Sonnenuntergang im Regen


Veröffentlicht in Allgemein | Noch keine Kommentare | Kommentieren


22.09.2020

Alpersbach-Wasserfälle

Ein Aussichtspunkt bei Sonnenaufgang war eigentlich mein Plan gewesen. Der bedeckte Himmel ließ mich diesen Plan dann allerdings überdenken. Und hier im Hochschwarzwald ist so ein kurzfristiges Überdenken ja gar kein Problem, da man an jeder Ecke Bergbäche und Wasserfälle finden kann - wie den Alpersbach, nur wenige Kilometer von Hinterzarten entfernt. Dieser Bach stürzt über mehrere Wasserfälle ins Höllental, verbirgt sich dabei allerdings in einer unzugänglichen Steilklamm (laut Wikipedia). Mit ausreichend Trittsicherheit und Vorsicht sind die beiden oberen Fallstufen allerdings noch erreichbar.

Obere Alpersbach-Wasserfälle (erste Fallstufe)

Obere Alpersbach-Wasserfälle (zweite Fallstufe)


Veröffentlicht in Allgemein | Noch keine Kommentare | Kommentieren


19.09.2020

Über dem Urseetal

Eine größere Lücke auf meiner Foto-Landkarte klafft noch rund um Lenzkirch. Ein Motiv aus dieser Gegend, das schön anzuschauen, aber schwierig zu fotografieren ist, ist der Ursee. Er liegt in einem Naturschutzgebiet ohne Wege, ist also nur von oben einsehbar. In den letzten Jahren ist allerdings eine neue Perspektive hinzugekommen. Wo zum Zeitpunkt meines Auszugs aus dem Schwarzwald 2014 noch dichter Wald die Nordhänge des Tales bedeckte, ist jetzt eine breite Schneise. Von unten nicht allzu fotogen, aber von oben bietet sie neue Möglichkeiten, den Ursee und das Tal drumherum auf Fotos feszuhalten.

Urseetal

Urseetal

Blick auf den Ursee

Blick auf den Ursee

Blick auf den Ursee


Veröffentlicht in Allgemein | Noch keine Kommentare | Kommentieren


Neue Beiträge

Neue Kommentare

Archiv nach Monaten

Kategorien

Abonnieren

© 2020 Fotografie Michael Arndt
Impressum / Kontakt
FacebookTwitteralfoco