Bei Sonnenaufgang auf dem Feldberg

Es war abzusehen, dass ich nicht mehr lange im Schwarzwald würde bleiben können, und ich hatte immer noch keinen Sonnenaufgang auf dem Feldberg erlebt. Mehr als 600 Höhenmeter vor Sonnenaufgang sind eben schon ein ziemlicher Aufwand …
Am besten lässt sich das umsetzen, indem man gar nicht erst schlafen geht und mitten in der Nacht losradelt. So kam ich eine gute Stunde vor Sonnenaufgang auf dem Seebuck an, wo mir ein kräftiger Wind leider die meisten Bilder verwackelte. Zu allem Überfluss fanden sich auch noch vier weitere Menschen, drei davon Jugendliche, auf dem Aussichtspunkt ein, die wohl mit dem Auto oder vom Feldberger Hof her gekommen waren. Jedenfalls war es von da an mit der Ruhe vorbei, und ich musste eine Dreiviertelstunde Gekicher ertragen. Als dann die Sonne über den Horizont stieg, zog einer eine Kompaktknipse heraus, machte einmal kurz klick, und dann verschwand die Gruppe wieder …

Wie auch immer – hier sind die Bilder von diesem Morgen, nach dem ich wegen des Schlafmangels bis zum Abend nicht mehr zurechnungsfähig war: