Winter im April

Kaum hatte der Märzwinter sich verabschiedet, kam Anfang April der nächste Kälteeinbruch. Oberhalb 800m lag wieder neuer Schnee …

… der auch zwei Tage später noch nicht weggetaut war.

Den nächsten Anlauf nahm der verspätete Winter am 15. 4., zunächst nur in Lagen oberhalb 1000m.

Am 16. 4. schneite es kräftig bis in mittlere Lagen. In 1000m Höhe kamen über 20cm Neuschnee zusammen.

So war es möglich, am folgenden Tag diese Impressionen vom Seebuck einzufangen. Unberührter Schnee ist dort nicht allzu oft zu finden, der Wintereinbruch nach dem Ende der Wintersportsaison war ein Glücksfall. Diese Bilder zeigen den Aussichtspunkt zudem noch ohne das Geländer, das inzwischen die fotografischen Möglichkeiten einschränkt:

Märzwinter

Besonders nach milden, schneearmen Wintern tritt dieses Wetterereignis auf, somit waren die Bedingungen in diesem Jahr natürlich ideal. Am 25. März zeigte sich die Ulmer Alb zum ersten Mal in diesem Winter – sofern man ihn überhaupt so nennen konnte – richtig schön verschneit.

Im Hochschwarzwald waren über 40cm Schnee gefallen – in Lagen unterhalb 1000m war das ebenfalls mehr, als es von Dezember bis Februar insgesamt an Neuschnee gegeben hatte.