Frost (!) und sogar etwas Schnee (!!) im Dreisamtal

Es war der einzige schöne Wintermorgen im Januar. Ich habe ihn total vermasselt. Erst wollte ich von der Stollenbacher Hütte Richtung Tote Mann aufsteigen, aber war zu spät dran, und vom Feldberg her drohte Hochnebel den Sonnenaufgang zu verdecken. Also Plan B: zurück nach Oberried gefahren und die Straße Richtung Erlenbacher Hütte genommen. Da sollte auf halber Strecke ein Weg abzweigen, der möglicherweise zu einem schönen Aussichtsfelsen führte. Es gab aber nur Wald ohne Aussicht (später stellte ich fest, dass ich den falschen Weg genommen hatte). Also wieder hinunter nach Oberried. Die Sonne war schon lange aufgegangen, das beste Licht schon vorbei. Am Waldrand kurz angehalten und abgedrückt. Die Schneegrenze lag bei etwa 600m, das war der bislang winterlichste Morgen im Jahr 2014.

Oberried, 25. 1. 2014

Nach den Antiwintern 06/07 und 07/08 hatte ich gehofft, dass das seltene Ausnahmen wären und ich so etwas in absehbarer Zeit nicht noch einmal erleben müsste. Jetzt (Mitte Februar 2014) muss ich feststellen, dass das ein nur frommer Wunsch war. Auf dem Feldberg ist zwischenzeitlich ein paarmal etwas Neuschnee gefallen, aber da hätten sich wohl keine Motive ergeben, die ich nicht in früheren Wintern schon besser abgelichtet habe. Unterhalb 1100-1200m ist das Jahr 2014 bisher fotografisch komplett unbrauchbar. Bleibt die Hoffnung auf einen Frühlingswinter wie 2008, als der „Winter“ ganz ähnlich verlaufen war.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.